Fliesen von Einbrand bis Epoxi

Einbrand
In einem einfachen Brennvorgang werden bei diesem Verfahren die Fliesenscherben und die Glasur gleichzeitig unterzogen.

 
Euro-Norm für Fliese
Viele Handwerker sind orientierungslos, wenn es um die Qualität von Fliesen geht. Daher ist es sehr nützlich, wenn man sich zuvor über die Fliesenqualität informiert.

In der EN 186 für glasiertes Steinzeug und in der EN 159 sowie EN 176 für Steingutfliesen sind die Mindestanforderungen an Qualitätsfliesen festgelegt. Dabei geht es nicht nur um die Wasseraufnahme des Scherbens und die Abriebfestigkeit von Glasuren, sondern auch um Maßtoleranzen, Rechtwinkligkeit und Ebenflächigkeit der Fliesen, aber auch um ihre Druck- und Biegefestigkeit. Diese technischen Anforderungen entscheiden nicht nur über den Nutzeffekt des Fliesenbelags, sondern auch über sein Erscheinungsbild und die mehr oder weniger leichte Verlegung des Materials.

Ein kleiner Tip am Rande: Neben der Klassifizierung "1. Sorte" gibt es auch eine "Mindersorte", bei der Fliesen mit Farbabweichungen, eventuell auch mit anderen sichtbaren Fehlern erfasst werden. Diese Fliesen können durchaus für Wand- und Bodenflächen in Kellern oder in der Garage genutzt werden, da sie erheblich günstiger sind als Fliesen der 1. Sortierung.


Epoxid-Kleber Epoxid-Kleber eignen sich zum Verkleben von Fliesen auf dichten Untergründen, aber auch als Dichtkleber zum Verfugen von Fliesenflächen wie Arbeitsplatten, Wandfriesen im Spritzbereich und ähnlichen Bereichen. Epoxid-Kleber sind nur in den Fargen Grau, Weiß und Schwarz erhältlich und ergeben eine wasserdichte, fettbeständige Verfugung. Dabei sollte man darauf achten, dass nach dem Verfugen so wenig wie nur möglich von dem Kleber auf der Fliese zurück bleibt. Diese Reste des Klebers sind auf jeden Fall vor dem Abbinden restlos zu entfernen, da sie danach abgekratzt werden müssten, wodurch in der Regel Fliesenschäden entstehen. Die Reste des Epoxid-Klebers sollten als Sondermüll entsorgt werden. Ausreagiert sind sie weniger kritisch als flüssig, deshalb ist es ratsam, nicht mehr zu gebrauchende Reste zu vermischen und aushärten zu lassen.