Fliesen Nivelliersysteme – Wie funktioniert die Verlegehilfe?

Die Verlegung von Fliesen stellt Handwerker und Profis vor verschiedenste Herausforderungen. Gerade in Zeiten, in denen Großformatfliesen immer beliebter werden. Diese lassen sich wesentlich schwerer verlegen und erfordern äußerste Präzision. Abgesehen von großen Formaten kann aber auch eine gleichmäßige Fugenbreite sowie ein ebener Übergang von Fliese zu Fliese herausfordernd sein. Genau für diese Zwecke wurden Fliesen Nivelliersysteme entwickelt. Sie unterstützen Heimwerker und Profis bei der Verlegung von planen und gleichmäßigen Flächen.

Wir erklären dir, wie Nivelliersysteme funktionieren und geben dir eine genaue Anleitung.

 

Ein Beitrag von Christian Glantz

Portrait von ChristianGlantz

Christian Glantz ist Diplom Betriebswirt (FH), Inhaber und Gründer von Fliesen24, Deutschlands erstem Fliesen Online Shop gelaunched im Jahr 2004. Er beschäftigt sich seit 1996 mit den Themen Fliesen und Baukeramik und ist ausgewiesener Branchenexperte. Durch langjährige Kontakte und Kooperationen mit den weltweit führenden Fliesenherstellern und dem regelmäßigen Besuch der Fliesenleitmessen ist er stets am Puls der Zeit.

Als Fliesen Experte und Online-Marketing-Enthusiast schreibt er Fachartikel für Fliesen24 und andere Publikationen.

1. Wie funktionieren Fliesen Nivelliersysteme?

Fliesen Nivelliersysteme sind eine Art Abstandshalter und Höhenausgleicher in einem. Sie bestehen aus Kunststofflaschen und Keilen oder Schraubköpfen. Diese kleinen Kunststoffteile gleichen die Fliesen in der Höhe aneinander an und sorgen zudem für eine gleichmäßige Fuge. Das schont nicht nur die Nerven, sondern spart auch Zeit ein. Zwar sind zusätzlich Arbeitsschritte erforderlich, diese beschleunigen aber alle weiteren Vorgänge.

Hierfür werden bei der Verlegung der Platten unter die Fliese eine Kunststofflasche geschoben. Heraus ragt dann nur noch, je nach Art des Systems, eine Lasche oder ein Gewinde. Beim Keilsystem werden in die Laschen nun Keile gedrückt. Beim Gewindesystem werden auf die Gewinde Zughauben geschraubt. Beide Techniken sorgen dafür, dass die Fliesen auf eine Höhe gebracht werden. Zusätzlich sorgt die Kunststofflasche für eine einheitliche Fugenbreite.

 

3. Was muss ich bei der Verlegung mit Nivelliersystem beachten?

Ein Fliesen Nivelliersystem dient zum Höhenausgleich der Fliesen und sorgt für eine plane Oberfläche. Jedoch sollte der Untergrund bestmöglich vorbereitet werden. Die Verlegehilfe dient zum Ausgleich der einzelnen Fliesen, nicht jedoch zur Ebnung des Untergrundes. Vorarbeiten, um Bodenunebenheiten auszugleichen, kann auch ein Nivelliersystem nicht ersetzen.

Nach der Verlegung sollte die Fläche, wenn überhaupt, nur sachte begangen werden. Das System vermeidet zwar ein extremes Verrutschen der einzelnen Fliesen, jedoch schließt es die Gefahr nie ganz aus.

Die Platten sollten im Buttering-Floating-Verfahren verlegt werden, um Hohlräume unter den Fliesen zu vermeiden.

 

Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

1.1. Schritt für Schritt Anleitung für Fliesen Nivelliersysteme

Die Funktionsweise von Fliesen Nivelliersystemen ist kinderleicht. Sowohl die Verwendung als auch die Funktion sind einfach zu verstehen und auch für Heimwerker geeignet, die zum ersten Mal Fliesen selbst verlegen. Folge unserer Schritt für Schritt Anleitung bei den ersten Fliesen und schon wirst du das System verinnerlicht haben.

1. Schritt

Zunächst befreist du den zu fliesenden Untergrund von jeglichen Verschmutzungen. Anschließend trägst du den Fliesenkleber auf den Boden oder die Wand auf und verteilst ihn ebenso auf der Rückseite deiner Fliese (Buttering-Floating-Verfahren). Nun legst du die Platte ins Klebebett und drückst sie leicht an.

2. Schritt

Wenn du die erste Fliese verlegt hast, kommt nun das Fliesen Nivelliersystem zum Einsatz. Lege das Klebebett für die nächste Fliese an. Zwischen Platte und Kleber schiebst du nun die Gewindelasche und setzt die zweite Fliese. Die Gewindelasche liegt nun mit dem flachen Fuß unter der Fliese und nur noch das Gewinde ragt über die Fliesen hinaus.

3. Schritt

Auf die überstehenden Gewindelaschen werden nun die sogenannten Zughauben gedreht. Mit diesem einfachen Vorgang werden die Platten auf eine einheitliche Höhe gebracht. Wenn du Kreuz-Gewindelaschen oder T-Stücke verwendest, solltest du darauf achten, dass die Fliesen nicht auf den Fugenabstandshaltern aufliegen.

4. Schritt

Sind alle Fliesen mit Hilfe des Fliesen Nivelliersystems verlegt, muss auf die Aushärtung des Klebers gewartet werden. In dieser Zeit sollte die Fläche, wenn überhaupt, nur vorsichtig begangen werden. Ist der Kleber ausgehärtet, können die Kappen mit dem überstehenden Gewinde der Gewindelaschen ganz einfach mit dem Fuß abgetreten werden. Anschließend kann das Gewinde herausgedreht und die Zughauben wiederverwendet werden.

 

2. Wie unterscheiden sich die Einzelteile in ihrer Funktion?

Die Funktionen der Einzelteile erklären wir dir anhand des Schraubsystems. Diese bestehen aus Gewindelaschen und Drehköpfen, die auf die Laschen aufgeschraubt werden und somit die Fliese zwischen Lasche und Schraubkopf einspannen.

Bei den Drehköpfen kannst du zwischen zwei unterschiedlichen Varianten wählen. Diese sind für verschiedene Fliesenstärken ausgelegt. Eine Schraubkopf-Variante für Fliesen mit einer Dicke von 3-12 mm und eine weitere Variante für Fliesen von 12-20 mm. Jedoch kann die zweite Variante auch für Fliesen unter 12 mm Stärke verwendet werden. Das Gewinde sitzt allerdings weiter oben im Drehknopf. Somit muss für dünnere Fliesen länger geschraubt werden, bis der benötigte Druck aufgebaut ist, um die Platten auf eine Höhe zu ziehen.

Die Gewindelaschen bieten eine größere Auswahl. Sie unterscheiden sich in der vorgegebenen Fugenbreite und in der Form der abstandshaltenden Elemente.

 

Am Fuß der Gewindelaschen befinden sich kleine Erhöhungen, die als Abstandshalter dienen. Diese machen sowohl in der Breite als auch in der Form den Unterschied aus. Die erhältlichen Breiten der Erhöhungen sind 1,0 mm, 1,6 mm, 2 mm, 3 mm und 4 mm. Diese können die Breite der Fuge vorgeben. Die Fugenbreite kann aber auch unabhängig davon gewählt werden. Sicherstellen solltest du nur, dass die geplante Fuge nicht schmaler ist als die Gewindelasche vorgibt. 

Die Formgebung der Gewindelasche ist hingegen sehr wichtig. Kreuzstücke werden für den Kreuzverband verwendet und dort positioniert, wo 4 Fliesen die Kreuzfuge bilden. T-Stücke finden Verwendung bei allen versetzen Verbandtypen. Sie wahren den Abstand zwischen zwei Fliesen und der zuvor gelegten Bahn. Standard Gewindelaschen können für jeden Verband genutzt werden und sind am beliebtesten. Sie können außerdem zusätzlich zu Kreuz- oder T-Stücken verwendet werden. Gerade bei großformatigen Fliesen (Kantenlänge > 60 cm) reicht es meistens nicht aus, die Höhe nur an den Ecken auszugleichen. Hier kommen Standardstücke an der Mitte der langen Kante zum Einsatz. 

Zuletzt angesehen